Ursachen des Grundwasserschadens


Bei der Gaserzeugung und der Gasreinigung fielen verschiedene Nebenprodukte an, vor allem Koks, Teer und Ammoniak, die erfolgreich weiter vermarktet wurden. Durch den Betrieb, die Lagerung und vor allem durch die Zerstörung der beiden Teergruben im 2. Weltkrieg gelangten größere Mengen an Kohlenwasserstoffverbindungen, im Wesentlichen Benzol, Toluol, Naphthalin und Xylolen sowie Ammonium in das Erdreich. Nach und nach sickerten diese in tiefere Schichten und vor allem Benzol verunreinigte das Grundwasser.